Schreibe nützlichen Scheiß

by Thomas Williams on 29. Mai 2012

  • Sharebar

… oder wie Du Unmengen von Besuchern auf Deinen Blog ziehst!

Noch immer bin ich ein glühender Anhänger der wunderbaren OLD-SCHOOL-Phrase: “Content is King”. Während sich ganze Heerscharen darüber den Kopf zerbrechen, welche ausgefeilten und Aufsehen erregenden SEO-Maßnahmen sie umsetzen sollen, um mehr Traffic auf ihren Blog zu bekommen, halte ich bewusst einfach und empfehle meinen Lesern: “Schreibe Killer-Artikel.” Was meine ich mit diesem Gossen-Terminus? Ganz einfach: Nur mit Mehrwert, den auch andere gerne mit ihren Freunden oder Bekannten teilen (wollen), wirst du langfristig das Google-Podest erklimmen.

Stelle Dir immer wieder folgende Frage:

Warum soll ein Leser bei einer Auswahl biblischen Ausmasses ausgerechnet DEINEN Blog favorisieren?

Die Antwort auf diese Frage liegt auf der Hand: Weil DU ihnen etwas bietest, was andere nicht leisten.

Ich sage nicht (wie beispielsweise Kollege Ralf Schmitz) dass SEO der Vergangenheit angehört. Vollkommener Nonsens nebenbei bemerkt. Vor allem der Tatsache geschuldet, dass auch große Marketer zu sehr  im eigenen Saft schmoren und die Orientierungsnot vieler Neulinge bereits aus den Augen verloren haben. Für einen Affiliate-König, der ganze Armeen von Unterstützern unter seiner Flagge vereinigt hat, kein Problem. Für den blutigen Anfänger ist eine solche Aussage ein erneuter Nagelstich in das ohnehin schon flirrende Hirn. Wenn Ralf das lesen sollte, dann möge er mir diesen kleinen Seitenhieb verzeihen;) Er sollte wissen, dass ich ihn für einen DUKE halte. Das meine ich ganz im Ernst!

Ich sage lediglich: Bevor man sich mit SEO auseinandersetzt, sollte man sich erst einmal im Klaren werden, was und worüber man schreiben WILL. Das kann ich gar nicht oft genug wiederholen. Stelle Dir vor, Du möchtest einem guten Freund einen komplizierten Sachverhalt erklären. Wenn er Dich verstehen soll, kann es ratsam sein das eigene Gedanken-Gefängnis zu verlassen und einen Blick aus der Box zu wagen. Das könnte Dich zur Erkenntnis bringen, dass Du DEIN Thema für Deine Leser herunter dampfen musst. Aber dieser Prozess hilft auch Dir selbst zu verstehen was du vermitteln möchtest und kannst.

Gelingt es Dir am Ende des Tages, deinem Freund oder Bekannten Thema XY derart aufzubereiten, dass er/sie im Anschluss ohne Probleme mit Deinen Informationen arbeiten kann, Du im besten Fall ein Problem gelöst oder jemanden inspiriert hast, dann hast Du epischen “Scheiß” produziert. Der sich im besten Fall viral ausbreiten, die Zugriffszahlen Deines Blogs massiv erhöhen und die Welt ein Stückchen besser gemacht hat. Herzlichen Glückwunsch, freue Dich auf diese tolle Aufgabe und verdiene-dein-geld-im-internet.com:)

Ich bin bereits in einem anderen Artikel auf Blogs mit Vorbildfunktion eingegangen. Falls Du diese Geschichte verpasst haben solltest, kannst Du sie hier noch einmal nachlesen!

Ich wünsche Dir viel Erfolg bei allem was Du online tust. Aber wie bei so vielen Dingen im Leben heißt es auch hier: Mach’ es mit Liebe and the rest will follow …

Thomas

{ 1 comment… read it below or add one }

Petra Eckhardt Juli 8, 2012 um 13:34

Hallo Thomas,

erst einmal vielen Dank für den tollen Song. Und ich bin auch der Meinung, das SEO nach wie vor seine Wichtigkeit nicht verloren hat. Nur dieses aufgeputschte SEO wird von Google nicht mehr so wahrgenommen und bzw. honoriert. Was auch gut ist, so haben die wirklich wertvollen Blogs und Websites einen vorderen Platz. Da ich blutjunger Anfänger bin, beschäftige ich mich gerade sehr intensive mit dem Verfassen von Blog-Artikel und habe für mich die Erfahrung gemacht, ein Thema suchen, das passende Keyword dazu und um dieses
Keword herum einen guten Artikel schreiben, in dem das Keyword in Maßen häufig vorkommen sollte. Also auch hier nicht übertreiben. Zu Anfang ging es bei meinen Blog-Artikel doch ziemlich durcheinander, aber nachdem ich diese Schritte einhalte, werde ich immer häufiger gefunden :-).
Ich freue mich auf weitere Beiträge auf Ihrem Blog.

Schöne Grüße aus Potsdam
Petra Eckhardt

Antworten

Leave a Comment

Previous post:

Next post: