19 knackige Aktionen die Du sofort umsetzen kannst, um Deinen Blog erfolgreicher zu machen – TEIL 2

by Thomas Williams on 26. April 2012

  • Sharebar

Heute geht es wie versprochen weiter mit meinen insgesamt 19 Aktionen, die es Dir ermöglichen, Deinen Blog zu optimieren. Es folgen die Lektionen # 11 bis # 15! Legen wir los:

Aktion # 11:  Verbanne alle Werbebanner aus Deinem Blog (Dauer: 5 Minuten)

Wenn Dein Blog noch recht neu und mit Werbebannern zugepflastert ist, solltest Du dies sofort ändern. Pflegst Du einen kleineren Blog, wirst Du ohnehin nur recht wenig Geld damit verdienen. Trotzdem kann es dich eine Menge kosten, wenn es auf Deinen Seiten blitzt und blinkt. Deine Besucher werden sich genervt abwenden und die Entwicklung Deines Blogs wird gerade in der kritischen Phase seines Wachstums den Bremsfallschirm auswerfen. Lass deinen Blog einige Monate Luft zum Atmen, damit er langsam gedeihen kann.

Ist es das wirklich wert, das Wachstumspotenzial Deines Blogs wegen ein paar Euros zu gefährden?

Wenn Deine Seite etwas älter ist, kannst Du langsam damit beginnen, ausgewählte Werbemittel zu platzieren. Tue dies jedoch mit Bedacht. Viel besser ist es, einen effektiveren Weg in Richtung Online-Geldverdienst zu nutzen, indem du Affilate-Marketing betreibst oder beratende Texte für Deine Leser verfasst. Am besten ist es natürlich, deine eigenen Produkte zu bewerben.

Aber zunächst einmal solltest Du alle Banner und sonstige Werbemittel aus Deinem Blog verbannen und dem Wachstum Deines Blogs eine Chance geben.

Aktion # 12: Baue eine Facebook Fanpage (Dauer: 60 Minuten)

Ich habe ja bereits erwähnt, dass Facebook über 900 Millionen registrierte User in einer der weltweit größten Communities vereint. Zusätzlich zu den bereits angesprochenen “like” Buttons, solltest Du auch in Erwägung ziehen, zusätzlich zu deiner Seite eine Facebook Fanpage zu erstellen.

Ich bin alles andere als ein Fachmann in Sachen Facebook, aber auf der Video-Platform Youtube findest Du jede Menge Anleitungen, wie man so eine Fanpage erstellt. Facebook legt in Sachen Entwicklungsgeschwindigkeit eine enorme Taktzahl vor. Suche Dir dafür eine aktuelle Anleitung in der die neue Facebook-Chronik berücksichtig ist.

Auch wenn Du augenblicklich nicht vorhast, eine komplette Facebook Fanpage zu erstellen, solltest Du früher oder später darüber nachdenken dies zu tun, damit Deine Leser die Facebook als Kommunikations-Plattform bevorzugen, mit Dir in Kontakt treten können.

Aktion # 13: Pflege Deine “Web 2.0 Satelliten”/Außenposten regelmäßig (Dauer: 10 Minuten täglich als Minimum)

Was meine ich damit und warum ist das so wichtig? Mit Web 2.0. Satelliten meine ich Facebook, Twitter, Youtube, etc. Sie sind nicht nur die kommunikativen Außenposten Deines Blogs sondern gleichsam ein wichtiges Konzept im Blogging. Dein Blog ist zwar Deine zentrale Basis-Plattform aber Deine Außenposten können sehr dabei helfen, mit neuen Lesern in Kontakt zu treten und mit ihnen zu interagieren. Denn dort halten sich sehr viele Deiner Leser ohnehin täglich auf.

Der Schlüssel, das Maximale aus seinen Außenposten heraus zu holen liegt darin, sie regelmäßig auf den aktuellsten Stand zu bringen und mit neuen Inhalten zu füttern. Je mehr Außenposten Du hast, desto arbeitsaufwendiger wird die ganze Sache. Bevor Du jedoch den Überblick verlierst, konzentriere dich immer nur auf einen. Aber mache das regelmäßig. Damit zeigst Du deinen Lesern oder Zusehern, dass Du dich kümmerst und dass Du auch auf diesen Web 2.0 Plattformen bemüht bist, zusätzlichen, mehrwertigen Content beizusteuern.

Wie Du deine Web 2.0 Satelliten regelmäßig updatest

  1. Setze dir zuerst eine Reminder in Deinen Kalender um deine Außenposten täglich auf den neuesten Stand zu bringen
  2. Beobachte deine Kollegen, wie sie ihre Web 2.0 Updates betreiben und lerne von ihnen
  3. Gebe dir bei dem Erstellung des Contents bitte Mühe, denn Du wirst Deine Community nur dann bei der Stange halten können, wenn Du zusätzlichen Mehrwert schaffst.

Aktion # 14: Experimentiere – Versuche Dich in einem neuen Content-Format (Dauer: 90 Minuten)

Wenn Du immer nur ähnlich gestrickte Artikel verfasst, versäumst Du einige große schöpferische Gelegenheiten zu experimentieren. Beispiel: Angenommen Dein Publikum zieht Video-Beiträge geschriebenem Content vor. Dann erstelle ein Video. Vielleicht bist Du ja sogar viel besser, wenn du Audiobeiträge verfasst statt Texte zu schreiben. Dann erstelle eine Audio-Stream. Vielleicht solltest Du dich auch einmal daran versuchen, etwas längere Artikel zu verfassen, als Deine üblichen 800 Wörter-Posts. Wichtig ist in jedem Falle, dass Du den Mut aufbringst zu experementieren.

Was immer Du für ein Format augenblicklich für Deinen Blog nutzt, hier ist meine Herausforderung für Dich: Komm aus der Kuschecke und versuche einmal etwas vollkommen Neues:

Suche dir aus der Liste ein Format, das vollkommen neu für dich ist:

  •     Video
  •     Audio
  •     E-Books
  •     Arbeitsbücher/-hefte
  •     2000 Wörter und mehr
  •     400 Wörter oder weniger
  •     Interviews

Es ist völlig egal, welches Format Du wählst, es geht nur darum etwas vollkommen neues auszuprobieren. Für Dich gilt es herauszufinden, ob Dein Publikum vielleicht auf ein Format viel besser reagiert, dass du zuvor noch nie ausprobiert hast. Es wird Dir Spaß machen, wetten?

Fange mit einem neuen Content-Typ an und komme später wieder zurück um einen weiteren auszuprobieren.

Aktion # 15: Überprüfe Deine Denkweise

Warum blogst Du? Es gibt unheimlich viele Gründe zum bloggen. ABER es sollte nur einen Grund geben, der alle anderen Gründe überragt, wenn Du massiven Erfolg haben möchtest.

Anderen Menschen zu helfen oder sie zu unterhalten (oder beides) sollte für Dich dabei an erster Stelle stehen.

Warum sollte jemand Deine Seite lesen, wenn Du weder hilft noch unterhältst? Dein Blog sollte in der Lage sein Probleme zu lösen, Sehnsüchte zu befriedigen, wünsche zu erfüllen, Menschen zu inspirieren und im besten Falle sogar zu erleuchten. Egal, was immer Deine persönlichen Beweggründe zum bloggen sind, am Ende geht es nur darum, deinem Publikum Mehrwert zu liefern.

Wie Du in 10 Minuten Deine Denkweise überprüfen kannst:

  1. Schreibe all deine Ziele auf, die Du für Deinen Blog hast (Geld, Ruhm, Aufmerksamkeit, alles was Dir in den Sinn kommt).
  2. Scheibe auf, warum Du gerade dieses Thema, oder Nische für Dich ausgewählt hast.
  3. Suche nach Antworten, warum gerade Du dafür prädestiniert bist, über dieses oder jenes Thema zu schreibe.
  4. Überprüfe deine Antworten. Wenn es nicht Dein Ziel ist Deinen Lesern bei einem bestimmten Problem zu helfen, solltest Du Deine Motivation und Dein Thema überdenken. Wenn Du Dein Thema nicht deshalb gewählt hast, weil es dich wirklich interessiert oder ispiriert, solltest Du Deine Motivation und dein Thema überdenken. Wenn du nicht besonders qualifiziert bist, über Thema XY zu bloggen, solltest Du deine Motivation und Dein Thema überdenken.

Den dritten Teil dieser Reihe gibt es am Samstag, den 30. April 2012 an dieser Stelle. Ich freue mich mein Wissen mit Dir zu teilen!

Ich hoffe Dir haben meine Tipps und Anregungen gefallen, wenn ja, dann würde ich mich sehr über einen Kommentar von Dir freuen. Ich bin natürlich auch jedereit offen für konstruktive Kritik!

Einen erfolgreichen Tag noch

Thomas Williams

{ 0 comments… add one now }

Leave a Comment

Previous post:

Next post: