Dezember 2011

Social Media Elite Club

by Thomas Williams on 15. Dezember 2011

Social Media Elite Club

heute möchte ich Ihnen einmal den Social Media Elite Club von Matthias Brandmüller und Torsten Jäger vorstellen.Ich selbst habe dieses Portal mehrere Monate getestet und bin zu dem Ergebnis gekommen, dass es zurzeit mit zu den besten Bezahl-Seminaren zählt, das mir bis dato unter gekommen ist.

Der Social Media Elite Club zeichnet sich in zweierlei Hinsicht besonders dadurch aus, dass er sich auf der einen Seite hervorragend für Personen eignet, die noch nie mit Internet-Marketing in Berührung gekommen sind. Auf der anderen Seite können selbst altgediente Hasen, die schon über mehrere Jahre Erfahrung haben, noch sehr viel über und für ihr Business lernen.

Das Portal ist in vier Quartale untergliedert, die sich wiederum in mehrere Wochenlektionen auffächern. Die Wochenlektionen sind mit hochwertigen, logisch angeordneten und hochwertig aufbereiteten Video-Tutorials gefüllt, die einem Schritt für Schritt beibringen, wie man effektiv und erfolgreich im Internet Geld verdienen kann.

Alles was man zum Handwerkszeug eines erfolgreichen Internet-Marketers benötigt, wird einem dort fachgerecht beigebracht. Ich möchte an dieser Stelle nicht auf jeden einzelnen Programmpunkt eingehen, das dies mit Sicherheit den Rahmen sprengen würde. Ich kann Ihnen nur versprechen, dass hier nichts ausgelassen wird. Das ausgewogene Verhältnis zwischen Theorie und Praxis ist wirklich einzigartig.

Besonderer Bonus: Hier bekommen Sie auch technisches Know How vermittelt. Sie werden in die Lage versetzt ihre eigenen (hochwertigen) Videos zu produzieren. Sie lernen wie man ein Film schneidet und mit Spezialeffekten auskleidet. Sie bekommen SEO-Praktiken an die Hand, die Ihr Google-Ranking in die Höhe katapultieren wird. Außerdem kommen in zahlreichen Interviews die bekanntesten Marketer Deutschlands mit kostbaren Tipps und Tricks zu Wort.

Die Video-Tutorials werden perma jedem nent an die aktuellen Veränderungen des Web 2.0 angepasst, so dass Ihr Wissensstand permanent auf dem neuesten Stand ist. Bei Empfehlungen bin ich immer sehr vorsichtig, aber den Social Media Elite Club kann ich von Herzen und aus voller Überzeugung ans Herz legen, der im Online-Marketing seine Spuren hinterlassen möchte. Prädikat: SEHR EMPFEHLENSWERT!

Nähere Informationen finden Sie hier!

{ 0 comments }

FAQ-Liste für Dezember 2011

by Thomas Williams on 5. Dezember 2011

FAQ – in den vergangenen Wochen haben sich von meinen Lesern ein paar Fragen aufgestaut, die ich heute an dieser Stelle einmal (hoffentlich erschöpfend) aufgreifen und beantworten möchte. Wie gesagt, ab Januar 2012 werde ich für meine eingeschriebenen Mitglieder ein kostenloses mehrwöchiges Video-Seminar anbieten, welches alle Fragen rund um das Thema “Geld verdienen im Internet” behandeln wird.

Man hört immer wieder, dass eMail-Marketing tot sei, stimmt das?

Ganz klare Antwort: NEIN, NEIN und nochmals NEIN!!!! Seit dem Beginn des Internet-Marketings in Deutschland vor rund zehn Jahren haben sich viele Werbeformen weitestgehend verändert. Eine Konstante allerdings ist geblieben: DAS GELD LIEGT IN DER LISTE!!! Damit möchte ich sagen, dass mit einem starken eMail-Verteiler immer noch das meiste Geld im Internet verdient wird. Je größer diese eMailliste ist, desto mehr Geld verdienen Sie auch!

Von daher kommen Sie nicht drumrum, Listbuilding (Listenaufbau) zu betreiben. Hierzu benötigen Sie einen so genannten Lead Magneten. Auf gut Deutsch ist das nichts anderes, als dass sie der Person, die sich in ihren eMail-Verteiler eintragen soll, ein kostenloses Geschenk unterbreiten, das ihr ganz klar einen MEHRWERT bringt. Dies kann in Form eines Video-Webinares, eines interessant gestalteten Reportes (ebook) oder aber cooler Software bestehen.

Kleiner Tipp am Rande: Viele Internet-Marketer bedienen sich so genannter Reseller-Produkte (das sind in der Regel eBooks oder Anwenderprogramme die von fremden Autoren verfasst wurden, welche Ihnen die Rechte an ihren Produkten entweder kostenlos oder gegen Geld zur Verfügung stellen. Ich rate Ihnen allerdings entschieden davon ab. Haben Sie den Mut ihre eigenen Produkte zu erstellen und diese auch online zu stellen.

Nehmen Sie sich die Zeit dazu, denn es wird sich für Sie auszahlen. “Das eigenen Produkt” kommt bei Ihren Blogbesuchern erfahrungsgemäß besser an, als eines, das mit Ihnen wenig bis gar nichts zu tun hat. Warum? Ganz einfach: weil man einem fremden Produkt nur mit sehr viel Aufwand so etwas wie Seele einhauchen kann.

Wo kann ich eMail-Marketing einsetzten?

eMailmarketing ist für jede Nische profitabel und äußerst effizient. Ich kenne keinen ernst zu nehmenden Online-Marketer, der Ihnen sagen würde, dass er auf eMail-Marketing gänzlich verzichten würde. Glauben Sie mir das!

Wie finde ich eine Nische für mich?

Hier gibt es keine abschließende Antwort. Die Wege zur Nischenfindung sind vielfältig. Aber es gibt einige grundlegende Faktoren, die Sie beachten sollten. Entscheiden Sie sich bitte immer nur für eine Nische, die Ihnen Freude bereitet.  ist. Beinahe jeder Mensch hat ein Hobby, d.h. er bewegt sich dadurch automatisch in einem Thema, in dem er über längere Zeit Erfahrungen sammeln konnte und zu dem er etwas zu sagen hat. Lassen Sie grundsätzlich die Finger von Themen, die Ihnen kein Spaß machen oder die Ihnen fremd sind. Anderenfalls können Sie die Uhr danach stellen, wann sie aufgeben und ihr Projekt in die Ecke schmeißen. Verkaufen Sie immer nur Dinge, an die sie fest glauben. Nutzen Sie zur Nischenfindung selbstverständlich Google (hier vor allem das Keywordtool), Market Samurai aber auch Ihren gesunden Menschenverstand! Wie Sie mit den so genannten Keyword-Toos am besten umgehen, lernen Sie ab Januar 2012 Schritt für Schritt auf diesem Blog.

Im Rahmen meiner Internet-Recherche zum Thema Online-Marketing stoße ich immer wieder auf den Begriff Squeeze-Page. Was ist das genau?

Eine Squeeze-Page ist der Fachbegriff für eine eMail-Einsammelseite. Diese kann man sowohl separat aufsetzen um zielgruppenaffine Adressen einzusammeln, oder man kann eine Squeeze-Page auch einer Verkaufsseite vorschalten, wenn man vor dem eigentlichen Verkauf eines Produktes noch ein die Mailadresse des Kunden kommen möchte. Wie man eine Squeeze-Page bastelt und textlich bestückt, ist ebenfalls Teil meines kostenlosen Lehrstoffes für Sie.

Anmerkung: eMail Einsammelseiten haben in der Regel die Eigenschaft, dass sie über sehr wenig Inhalt verfügen. Daher werden sie von Google sehr schlecht bewertet und in der Regel als unrelevant eingestuft. Allerdings gibt es hier auch Mittel und Wege, wie man mithilfe von SEO-Techniken gegensteuern kann. Daher mein Tipp. Wer eine Squeeze-Page mit WordPress oder Blogger aufsetzt, hat weitaus größere Chancen Besucher auf seine Website zu ziehen. Der Grund. Google liebt beide Blogformen. Dies liegt nicht nur daran, dass Blogger zu Google gehört sondern auch daran, dass z.B. WordPress extrem sauber und googlefreundlich programmiert wurde.

Welche Traffic-Quelle kann ich nutzen, wenn ich ein Produkt bewerben möchte?

Grundsätzlich sollte man immer mehrere Traffic-Quellen nutzen. Bekanntermaßen ist Google zumindest im deutschsprachigem Raum mit über 80 % Nutzungspotenzial die wichtigste Quelle, Besucher auf seine Seite zu ziehen. Ich rate meinen Kunden allerdings immer auch einen Blick auf Yahoo oder Bing zu richten. Auch Facebook wird in Deutschland mehr und mehr geliebt und genutzt und ist mit weltweit 800 Millionen Mitglieder kaum noch zu ignorieren. In Deutschland sind aktuell 11 % der Deutschen bereits  aktive Mitglieder. Das mutet verhältnismäßig wenig an, geht man davon aus, dass in Österreich 24 % und in der Schweiz 28 % der Bevölkerung einen Facebook Account haben. Und diese Zahlen werden weiter steigen. (Quelle: Wikipedia)

Allerdings gilt es bei den einzelnen Traffic-Quellen die unterschiedlichen Gesetzte zu beachten, wenn man weiter kommen möchte. Im Gegensatz zu Google ist Facebook keine Suchmaschine, sondern eine Community. D.h. Facebook ist keine ausgesprochene Verkaufsplattform, sieht man von den Fanpages ab. Hier sollte Werbung unterhaltend rüber gebracht werden. Hinzu kommt, dass man bei Facebook das Thema Keywords getrost in die Tonne kloppen kann, denn hier geht es um Interessen. ACHTUNG. Man kann es gar nicht oft genug sagen: Wer ein privates Profil bei Facebook unterhält, sollte dort NIEMALS Werbung posten. Und die Betonung liegt hier auf NIEMALS. Das könnte im schlimmsten Falle dazu führen, dass Ihr Account ein für allemal gesperrt wird. Nutzten Sie für Werbezwecke ausschließlich die Fanpages!!!

So, damit es nicht zu lange wird, werde ich den zweiten Teil meiner FAQ-Liste nächste Woche an dieser Stelle posten. Ich hoffe, ich konnte Ihnen mit meinen Antworten weiter helfen. Bitte zögern Sie auch in Zukunft nicht mich anzuschreiben oder mir einen Kommentar (wird leider noch nicht so zahlreich genutzt wie ich es mir erhoffe) und/oder eine eMail mit ihren Fragen schreiben. Bis dahin wünsche ich Ihnen viel Erfolg mit Ihrem eBusiness!

Ihr Thomas Williams

{ 1 comment }